10 Tipps: Essen und Trinken mit Genuss

Die wichtigsten Infos, Tipps und Tricks haben wir hier kompakt für Sie zusammengefasst:

  • Es gibt keine CED-Diät! Mit einer ausgewogenen und gesunden Ernährung und Berücksichtigung der individuellen Unverträglichkeiten trägst du jedoch wesentlich zu deinem allgemeinen Wohlbefinden bei.
  • Erlaubt ist, was bekommt! Finde heraus, was dir guttut und optimiere danach deine Ernährung. Eine abwechslungsreiche und ausgewogene Kost ist dafür die Grundlage. Mit einem Ernährungstagebuch erkennst du, ob es Lebensmittel gibt, die du nicht verträgst.
  • Selbst ist der Koch! Nur wenn du Speisen selbst zubereitest, weißt du genau, welche guten und frischen Lebensmittel in deinem Essen stecken. Du gehst damit auch verstecktem Fett und Zucker, wie sie sich in vielen fertigen Lebensmitteln verbergen, aus dem Weg.
  • Abwechslungsreiche Kost! Du kannst aus einer unglaublichen Vielfalt von unterschiedlichen Lebensmitteln wählen. Schöpfe dieses Angebot voll aus. So wird dein Essen niemals langweilig und du versorgst deinen Körper mit allen wichtigen Nährstoffen.
  • Schonende Zubereitung! Nicht nur auf die Auswahl von Lebensmitteln kommt es an – schenke auch der Zubereitung das nötige Augenmerk. Wertvolle Inhaltsstoffe wie Vitamine können bei langer, starker Hitzeeinwirkung verloren gehen. Also besser dünsten als braten oder frittieren.
  • Verbieten ist verboten! Bei allen Anregungen und Empfehlungen für die Ernährung solltest du eines nicht vergessen: Genuss und Freude am Essen und Trinken stehen an erster Stelle. Gesunde Ernährung muss schmecken, und manchmal gehören dazu auch Lebensmittel, die nicht in großem Umfang konsumiert werden sollten. Genieße diese maßvoll und bewusst.
  • Der Natur den Vortritt lassen! Versorge dich und deinen Körper lieber mit frischem Obst und Gemüse als mit Vitaminpräparaten oder anderen Nahrungsergänzungsmitteln. Denn: Obst und Gemüse sättigen nicht nur, die Natur bietet auch Vitamine, Spurenelemente oder Mineralstoffe oft in einer Form an, die bestmöglich vom Körper aufgenommen werden kann.

TIPP:

Weitere Informationen findest du im Service Center.

  • Aus der Region und saisonal! Äpfel aus Neuseeland, Birnen aus China oder feine grüne Bohnen aus Kenia? Wenn Obst und Gemüse bereits eine Weltreise hinter sich haben, können Licht und Wärme bereits einen Teil der Vitamine zerstören. Greife daher – wenn möglich – zu regionalen Produkten. Obst oder Gemüse außerhalb der für sie typischen Saison zu kaufen, macht sich häufig auch im weniger aromatischen Geschmack bemerkbar. Eine ungünstige CO2-Bilanz kommt noch hinzu.
  • In Ruhe genießen! Nicht nur was, auch wie wir essen, spielt eine Rolle. Nimm dir Zeit für deine Mahlzeiten, genieße dein Essen bewusst und schaffe eine angenehme Atmosphäre.
  • Trinken ist die Basis der Ernährung! Ob die Krankheit aktiv ist oder nicht, denke in jedem Fall daran, deinen Körper mit ausreichend Flüssigkeit zu versorgen.

ATHUG170628-11072017


War dieser Artikel für dich hilfreich?
Ja Nein
Wie können wir diesen Artikel verbessern?
Vielen Dank für dein Feedback!
Diese Artikel könnten dich auch interessieren: