Wie du Familie & Freunden von deiner Erkrankung erzählst

Patienten mit CED erzählen, wie sie mit ihrer Erkrankung umgehen und wie sie ihren Angehörigen davon erzählt haben.

Lies hier mehr.

Du bist natürlich nicht verpflichtet, über deine Erkrankung zu sprechen, aber Reden hilft! Denke daran, dass du mit Menschen zu tun hast, die dich lieben und denen du wichtig bist. Sie werden sich nicht von dir abwenden, auch wenn du das vielleicht befürchtest. In der Regel ist das Gegenteil der Fall. Deine Familie und Freunde werden dir für dein Vertrauen danken, vor allem, weil sie dich so besser unterstützen können. Wie du dabei vorgehen kannst? Hier ein paar Tipps:


Broschüre zum Downloaden

Freundschaften und Beziehungen mit CED


  • Erzähle deinen Freunden, um welche Erkrankung es sich handelt: Viele haben schon mal etwas von Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa gehört, aber wissen nicht genau, wie sich die Erkrankung äußert, was dabei im Körper passiert und, dass sie nicht ansteckend ist. Aufklärungsarbeit ist der erste Schritt, um Missverständnisse vorzubeugen. Übrigens machen Betroffene nicht selten die Erfahrung, dass man der Erkrankung auch mit Humor begegnen kann.
  • Erzähle deinen Freunden, wie es ist, mit einer chronisch-entzündlichen Darmerkrankung zu leben: Nur so werden sie verstehen, warum die Nähe zu einer Toilette für dich wichtig ist und wie sie dich im Alltag unterstützen können.
  • Erzähle nur so viel, wie du möchtest: Du musst nicht ins Detail gehen, aber du könntest – das bleibt alleine dir überlassen.

ATHUG170636-11072017


War dieser Artikel für dich hilfreich?
Ja Nein
Wie können wir diesen Artikel verbessern?
Vielen Dank für dein Feedback!
Diese Artikel könnten dich auch interessieren: