Über Kinderwunsch und Schwangerschaft

Einem Kinderwunsch steht trotz Morbus Crohn und Colitis ulcerosa in den meisten Fällen nichts im Wege. Dennoch gilt es, ein paar Dinge zu beachten. Erfahre hier, wann der beste Zeitpunkt für eine Schwangerschaft ist, was es dann bei der Medikamenteneinnahme zu beachten gilt, ob du die Erkrankung an deine Kinder weitergeben könntest und worauf du beim Stillen zu achten hast.

  • Sprich mit deinem Arzt: Da sich die Erkrankung bei jedem anders äußert und dein Arzt dich und deinen Krankheitsverlauf am besten kennt, ist er auch beim Thema Kinderwunsch deine erste Adresse. Er weiß, ob sich deine Medikamente auf die Schwangerschaft auswirken können, ob du sie absetzen solltest, ob Komplikationen zu erwarten sind und zu welchem Zeitpunkt du die Schwangerschaft planen solltest.
  • Eine Vererbung ist möglich, kommt aber selten vor: Die Ursachen von Morbus Crohn und Colitis ulcerosa sind teilweise genetisch bedingt. Sprich, für Kinder von Betroffenen besteht ein erhöhtes Erkrankungsrisiko. Allerdings ist dieses Risiko nur leicht ausgeprägt! Wenn du bereits Elternteil bist und dein Kind leidet an häufigen Bauchschmerzen, dann kann das tausende Gründe haben. Solltest du beunruhigt sein, kannst du eine schnelle und unkomplizierte Ultraschalluntersuchung bei deinem Baby vornehmen lassen.
  • Plane die Schwangerschaft in einer schubfreien Zeit: Wenn die Erkrankung nicht aktiv ist, kannst du davon ausgehen, dass deine Schwangerschaft ganz normal verläuft.
  • Die Geburt ist in den meisten Fällen problemlos: Wenn keine Komplikationen vorliegen, kannst du ganz normal entbinden. Sollten sich durch die Krankheit Fisteln gebildet haben, kommt eventuell ein Kaiserschnitt in Frage. Aber ein solcher kann natürlich auch bei Frauen ohne CED notwendig sein!

Broschüre zum Downloaden

Kinderwunsch und Schwangerschaft

  • Stillen ist in den meisten Fällen sogar zu empfehlen: Bei bestimmten Medikamenten solltest du dein Baby nicht stillen. Um welche es sich handelt, weiß dein Arzt. Normalerweise ist es aber problemlos möglich. Es hat sich gezeigt, dass gestillte Kinder insgesamt und von Eltern mit Morbus Crohn bzw. Colitis ulcerosa im Speziellen ein geringeres Erkrankungsrisiko aufweisen als nicht gestillte.
  • Lasse dich nicht durch einen Schub nach der Geburt verunsichern: Nach der Geburt ist alles anders. Plötzlich ist ein kleiner Mensch da, der deine Welt auf den Kopf stellt. Außerdem stellen sich deine Hormone um, was dein emotionales Gleichgewicht ins Schwanken bringen kann. All diese Faktoren können dazu beitragen, dass es zu einem neuen Schub kommt. Es muss aber nicht sein. Und wenn es so ist, denke daran, dass auch das wieder vorbei geht.

ATHUG170638-11072017


War dieser Artikel für dich hilfreich?
Ja Nein
Wie können wir diesen Artikel verbessern?
Vielen Dank für dein Feedback!
Diese Artikel könnten dich auch interessieren: