Entspannungstechniken, die eine chronisch-entzündliche Darmerkrankung positiv beeinflussen können


  • Progressive Muskelrelaxation (PMR): Bei den Übungen dieser Methode folgt der bewussten Anspannung bestimmter Muskelgruppen und dem Halten der Spannung eine anschließende Entspannung. PMR ist besonders einfach zu erlernen und kann schon nach kurzer Zeit zu einer tiefen Entspannung führen.
  • Autogenes Training: Durch die eigene Vorstellungskraft werden gezielt bestimmte Funktionen des Körpers beeinflusst. Vorgestellte Wärme, Schwere oder Kühle führen so zu körperlicher Entspannung und innerer Ruhe. Zum Erlernen bietet sich ein Kurs an.
  • Meditation: Bei regelmäßiger Anwendung wirkt Meditation beruhigend, vertieft die Atmung und reduziert die Muskelspannung. Dabei fokussiert sich bei der Meditation die gesamte Aufmerksamkeit auf eine Sache. Sie kann z. B. in einem Kurs erlernt werden.
  • Qigong: Qi bedeutet Lebensenergie, Gong Übung. Bei der chinesischen meditativen Bewegungsform werden Atem- und Körperübungen mit Meditation verknüpft. Für den entspannenden Effekt ist regelmäßiges Anwenden unter fachlicher Anleitung nötig.
  • Yoga: Ziel dieser sanften Bewegungsmethode ist es, Spannungen abzubauen, neue Energie zu schöpfen und den Körper ganzheitlich zu vitalisieren. Sie enthält Entspannungs-, Atmungs- und Körperübungen. Wichtig ist eine qualifizierte Anleitung.

ATHUG170645-11072017


War dieser Artikel für dich hilfreich?
Ja Nein
Wie können wir diesen Artikel verbessern?
Vielen Dank für dein Feedback!
Diese Artikel könnten dich auch interessieren: