Schule & Ausbildung

„Was möchtest du einmal werden? Für welche Schulform wirst du dich entscheiden?”

Diese Fragen hört man in jungen Jahren häufig. Und sie haben ihre volle Berechtigung! Du denkst vielleicht, dass 9 bis 13 Jahre Schule zu lange sind, aber arbeiten wirst du noch eine viel längere Zeit. Deshalb ist es wichtig herauszufinden, in welche Ausbildungs- und Berufsrichtung du gehen möchtest. Ein erster Schritt wäre zu reflektieren, wo deine Interessen liegen, in welchen Schulfächern du am gespanntesten deinen Lehrern lauschst oder was du in deiner Freizeit am liebsten machst. Erst im zweiten Schritt sollte deine Erkrankung ins Spiel kommen. Denn im Prinzip gibt es keine Ausbildung/Beruf, für den du mit Morbus Crohn nicht geeignet bist.

#TIPPS für die nächsten Schritte
  • Überlege dir, in welchem Bereich du gerne ein Praktikum machen möchtest. Hier sammelst du erste wertvolle Erfahrungen und Vorstellungen.
  • Mache eine professionelle Bildungs- und Berufsberatung. Diese kann Potenziale und Richtungen aufzeigen, die man selbst noch nicht erkannt hat.

Der Alltag

Morbus Crohn in der Schulzeit oder während des Studiums? Das bedeutet, es muss mit besonderen Herausforderungen umgegangen werden. Oft müssen mehr Kräfte und Engagement eingesetzt werden, um das Gleiche zu erreichen, wie die gesunden Mitschüler oder Kommilitonen. Die Erkrankung kann die körperliche Leistungsfähigkeit beeinflussen. Morbus Crohn verläuft in der Regel in Schüben; Phasen mit mehr und weniger bzw. ohne Beschwerden wechseln sich ab. Die Ungewissheit, wann ein nächster Schub kommt, ist hingegen immer da.

#itsmylife

Denk immer daran: DU sitzt im Chefsessel deines Lebens und nicht deine Erkrankung. Morbus Crohn ist ein Teil davon, auf den zu achten ist. Lass es aber nicht die Kontrolle über dein gesamtes Leben übernehmen.

Doch nicht nur die Schul- und Berufswahl stellt ein wichtiges Thema für dich dar. An Ausbildungsstätten selbst, wie Schule oder Lehrplatz, liegen andere Bedingungen vor als im privaten Umfeld. Man kann sich seine Mitschüler bzw. Arbeitskollegen bekanntlich nicht aussuchen. Du lernst aber, auch mit anderen Charakteren umzugehen. Das rüstet dich für dein gesamtes Leben!


Sprich offen über deine Erkrankung!

So kannst du Missverständnissen und Konflikten vorbeugen und dir vielleicht blödes Getuschel deiner Schulkollegen über deine Klobesuche ersparen. Manchmal kannst du aber auch Vorurteilen begegnen. Wäge die Vor- und Nachteile genau ab und hole dir andere Meinungen dazu ein. Sprich mit einer Freundin/einem Freund und deinen Eltern darüber und triff dann deine Entscheidung!

Es ist wichtig, in deiner Schule oder an deinem Ausbildungsplatz zumindest eine Person zu haben, die über deine Erkrankung Bescheid weiß. Mit dieser kannst du über deine Probleme und Gedanken, die dir durch den Kopf gehen, sprechen. Es tut außerdem gut, einen Menschen zu haben, der einem (in schwierigen Situationen) zur Seite steht.


#good2have

Dokumentieren - Organisieren - Informieren mit der CED App. Der praktische mobile Begleiter.

#TIPPS für den Schul- und Ausbildungsalltag
  • Besprich deine Krankheit auch mit deinem Schularzt und organisiere dir eine Turnbefreiung für die Zeiten, in denen es dir schlecht geht.
  • Weihe zumindest deinen Klassenvorstand bzw. deinen Ausbildner über deine Erkrankung ein. Dies räumt Missverständnisse aus dem Weg und erspart dir eine Menge Stress.
  • Frage nach einem Schlüssel für ein extra WC.
  • Hole dir von deinem Lehrer oder Ausbildner die Erlaubnis während des Unterrichts zu trinken und essen.
  • Kläre, ob du deine Tests/Schularbeiten im Krankheitsfall nachholen kannst.

Erwachsen werden

Der Weg zum Erwachsenwerden ist oft ganz schön turbulent. Vieles verändert sich: deine Gefühle, dein Körper, deine Einstellung und auch dein Umgang mit Morbus Crohn. Lies hier, wie du mit der veränderten Situation umgehen kannst:

Ich habe mein Leben und meine Erkrankung im Griff

  • KEEP CALM & HAKUNA MATATA Nach der Diagnose Morbus Crohn denkt man oft zuerst einmal: „Warum ich?“. Wenn du einmal die für dich passende Behandlung gefunden hast, steht einem „normalen“ Leben nichts mehr im Wege. Die Erkrankung ist ein Teil von dir und das zu akzeptieren ist besonders wichtig!
  • BEST DOC IN TOWN Apropos „passende Behandlung“! Für die richtige Behandlung brauchst du einen Morbus Crohn-Spezialisten. Geeignet ist hier ein Facharzt für Gastroenterologie oder pädiatrische Gastroenterologie (je nachdem, wie alt du bist). Wichtig ist, dass du Vertrauen zu deinem Arzt aufbaust.
  • TALK TALK TALK Reden hilft! Sprich mit Freunden über deine Erkrankung. Teile mit ihnen deine Gedanken. Dies kann unheimlich helfen. Probiere es auch einmal mit einem Besuch bei einer Selbsthilfegruppe! Der Austausch mit anderen Betroffenen kann dir neue Perspektiven aufzeigen und Mut machen.
  • GO ON Bleib dran! Lass den Kopf nicht hängen, wenn du und dein Arzt noch keine passende Therapie gefunden habt. Vieles ist Kopfsache! Gib dich erst zufrieden, wenn du dich wieder gut fühlst!

Transition bei Morbus Crohn

Mit dem Eintritt ins Erwachsenenleben steht der Wechsel vom Kinder- und Jugendgastroenterologen (pädiatrischer Gastroenterologe) zum Erwachsenengastroenterologen bevor. Das ist manchmal eine ganz schöne Umstellung. Dieser Übergang – Transition nennen das die Mediziner – sollte gut vorbereitet sein, damit es keine Überraschungen oder Unterbrechungen in der Betreuung gibt. Am besten ist es, wenn beim Übergang zum neuen Arzt alle eingebunden sind: du, die Eltern, der Kinder- und der Erwachsenengastroenterologe. Schließlich fällt der Wechsel oft nicht so leicht, ist der Kinder- und Jugendgastroenterologe doch meist zu einem engen Vertrauten geworden. Es lohnt sich daher, mit ihm zu besprechen, welche Möglichkeiten es gibt, den Wechsel Schritt für Schritt zu gestalten.

Schritt für Schritt in die Selbstständigkeit

Schon vor dem Arztwechsel ist es wichtig, dass die Verantwortung für die eigene Erkrankung nach und nach von dir selbst übernommen wird. Wie du das anstellen kannst? Das kommt natürlich immer auf das Alter an. Irgendwann ist es Zeit,

  • Fragen beim Arzt selbst zu beantworten,
  • einfach mal ohne Eltern zum Termin beim Kinder- und Jugendgastroenterologen zu gehen,
  • selbst an die Medikamente zu denken,
  • eigenständig Termine beim Arzt auszumachen,
  • sich selbst um ein neues Rezept beim Arzt zu kümmern.

Dazu gehört aber auch, dass Du gut über Morbus Crohn Bescheid weißt. Experte in eigener Sache zu sein, ist eine wichtige Voraussetzung dafür, selbst Verantwortung zu übernehmen.

AT-ABBV-190090-24072019

 


War dieser Artikel für dich hilfreich?
Ja Nein
Wie können wir diesen Artikel verbessern?
Vielen Dank für dein Feedback!
Diese Artikel könnten dich auch interessieren: