Welche Sportarten sich besonders anbieten

Was Spaß macht, hat Vorrang, so sollte die Devise lauten, auch wenn du an Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa leidest. Was dir gut tut und was du vermeiden solltest, besprichst du am besten mit deinem Arzt. Höre auf deinen Körper! Wer sich für unsportlich hält, ist sich vielleicht nicht all der Möglichkeiten bewusst, die es gibt:

  • Bewegung unter freiem Himmel: Frische Luft ist gut für Körper und Seele und Bewegung an der frischen Luft umso mehr! Egal ob Laufen, Tennis oder Yoga im Park. Möglichkeiten gibt es genügend.
  • Yoga, Tai-Chi & Co.: Wer an chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen leidet, weiß, dass auch die Psyche mitleidet. Sportarten, die auf Entspannung abzielen, wie Yoga, Tai-Chi oder Qigong sind eine Wohltat für Körper und Psyche.
  • Fitnesstraining: Ein ausgewogenes Fitnessprogramm mit Kraft- und Ausdauertraining stärkt Muskeln und wirkt sich positiv auf viele Körperfunktionen aus.

Wie so oft im Leben gilt auch hier „Probieren geht über Studieren“! Nur so kannst du feststellen, was dir liegt und Spaß macht. Lass dich von eventuellen Anlaufschwierigkeiten nicht abschrecken, denn aller Anfang ist schwer. Beginne langsam und steigere dich Schritt für Schritt. Und denke daran, dass sich regelmäßige Bewegung nicht nur positiv auf dein Körpergefühl und Wohlbefinden auswirkt. Es trägt auch dazu bei, dass du mit Stress besser umgehst und stärkt dein Selbstbewusstsein. Auch das sind Faktoren, die deinen Umgang mit Ihrer chronisch-entzündlich Darmerkrankung (CED) positiv beeinflussen.

ATHUG170643-11072017


War dieser Artikel für dich hilfreich?
Ja Nein
Wie können wir diesen Artikel verbessern?
Vielen Dank für dein Feedback!
Diese Artikel könnten dich auch interessieren: